Evangelische Kirchengemeinde Übersee-Bergen-Grabenstätt
Evangelische KirchengemeindeÜbersee-Bergen-Grabenstätt

Informationen zum Kirchgeld

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde,

 

einander annehmen, sich mit Stärken und Schwächen gegenseitig tragen, sich zu Hause fühlen, das versuchen wir in unserer Kirchengemeinde immer wieder zu leben.

 

Unsere Kirchengemeinde möchte solche Orte bereitstellen, an denen man Heimat finden kann. Orte, um Gott und anderen Menschen zu begegnen. Für diese Arbeit möchten wir auch dieses Jahr Ihr Kirchgeld verwenden. Konkret soll das Geld einerseits die tägliche Gemeindearbeit ermöglichen mit dem Schwerpunkt Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, und andererseits soll es den Gebäuden zu Gute kommen, damit Jung und Alt dort weiterhin Heimat finden. Hier ist die dringlichste Aufgabe die Sanierung des Kirchturm-Daches der Ewigkeitskirche. Bitte unterstützen Sie Ihre Kirchengemeinde mit Ihrem Kirchgeldbetrag insbesondere bei diesen Aufgaben!

 

Zum Hintergrund des Kirchgeldes: Evangelische  Kirchengemeinde-Mitglieder in Bayern zahlen 8% Kirchensteuer, in anderen Bundesländern hingegen 9%. Als Ausgleich dient das Kirchgeld: Es ist der restliche Teil der Kirchensteuer und wird gesondert erhoben. Der Vorteil dieser Regelung ist, dass dieser Teil der Kirchensteuer direkt der Kirchengemeinde vor Ort zu Gute kommt. Weitere Informationen dazu finden sich auf beiliegendem Kirchgeld-Bescheid (Rückseite) und auf unserer Homepage unter www.evangelisch-in-uebersee.de.

 

Nun danken wir Ihnen für Ihr Kirchgeld und Ihre Unterstützung, die dazu beiträgt, dass unsere Kirchengemeinde auch in Zukunft ein Ort der Ermutigung und Orientierung sein kann. Mit dem Ziel, den Glauben und das Leben zu stärken!

 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Kirchgeld in Bayern

 

Alteingesessene Bayern wissen es, Zugezogene lernen es bald kennen: Das Kirchgeld. Es flattert ein Brief in den Briefkasten. Absender: Die Kirchengemeinde. In einem Begleitschreiben bittet der Kirchenvorstand höflich um einen Obolus. Damit ist das Kirchgeld eigentlich eine Steuer, die verpflichtend ist. (Der Finanzminister hat noch nie höflich um die Lohnsteuer gebeten!) Der Grund hierfür ist, dass die Kirchensteuer in Bayern nur acht Prozent beträgt, in den meisten anderen Bundesländern jedoch neun Prozent von der Lohn- oder Einkommensteuer. Das Kirchgeld soll diese Differenz ausgleichen. Damit ist das Kirchgeld eine sogenannte Ortskirchensteuer, niedergeschrieben im Kirchensteuer-und Kirchensteuererhebungsgesetz. Auch wenn der Anspruch bindend ist, gestaltet sich die Umsetzung freiwillig. Es gibt nämlich ein sogenanntes Vollzugsdefizit und keine Kontrollmöglichkeit. Anders als bei der Kirchenlohnsteuer, für die der Arbeitgeber haftet, schickt die Gemeinde eine Zahlungsaufforderung, eventuell auch eine Erinnerung. Mehr nicht. Außerdem können sich die Steuerzahler selbst in eine Einkünftegruppe einteilen und entsprechend Kirchgeld entrichten. Bei welcher Steuer hat man sonst diese Freiheit? Sie sollte man buchstäblich genießen. Zu zahlen sind entsprechend dieser Gruppen mindestens fünf Euro und maximal 100 Euro, freiwillig jedoch auch jederzeit ein höherer Betrag. Es sei verraten: Auch gegen säumige Zahler gibt es keine Sanktionen. Bekannt ist hoffentlich, dass man das Kirchgeld im Rahmen des Sonderausgabenabzugs bei der Einkommensteuer angeben kann. Dann zahlt der Staat auch noch mit.

So wichtig die gesetzlichen Grundlagen auch sind, wichtiger erscheint, wie das Kirchgeld eingesetzt wird. Das Kirchgeld kann von der jeweiligen Kirchengemeinde nach Bedarf eingesetzt werden. In unserer Gemeinde wurde beschlossen, dass das Kirchgeld einerseits die tägliche Gemeindearbeit ermöglichen soll mit dem Schwerpunkt Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, andererseits soll es ganz profan den Gebäuden zu Gute kommen, damit Jung und Alt dort weiterhin Heimat finden. Hier ist die dringlichste Aufgabe die Sanierung des Kirchturm-Daches der Ewigkeitskirche. So sei`s geklagt und den Gemeindemitgliedern als Bitte mit auf den Weg gegeben: Ihre Kirchengemeinde braucht Geld. Öffnet die Geldbeutel und gebt reichlich Kirchgeld für das „lebendige Leben“ in Ihrer Kirchengemeinde. WS

Hier finden Sie uns

Evangelische Kirchengemeinde Übersee-Bergen-Grabenstätt
Grassauer Str. 19
83236 Übersee

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Pfarramt: 08642 / 992

Pfarrhaus: 08642 / 993

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirchengemeinde Übersee